Konzeption

 

Projektchor

Die 1991 von Prof. Dr. Bodo Bischoff gegründete „Chorakademie“ feierte im Jahr 2015 ihr 25-jähriges Bestehen. Einmal im Jahr treffen sich Sängerinnen und Sänger aus allen Teilen Deutschlands, Österreichs und der Schweiz um sich als PROJEKTCHOR eine Woche lang in Klausur zu begeben, intensiv zu proben, miteinander zu leben und auch den geselligen Gedankenaustausch nicht zu kurz kommen zu lassen. Bei allem musikalischen Ernst sind wir doch „keiner Lustbarkeit abhold.“

 

Chorakademie 2012 in der Stiftskirche Quedlinburg

Jedoch sind wir kein PROJEKTCHOR im landläufigen Sinne, denn die „Chorakademie“ hat einen „harten Kern“ von Teilnehmern (ca. 80%), die bereits über viele Jahre und immer wieder zu den Probenphasen kommen und durch diese Kontinuität einen engagierten „Chorgeist“, ein zuverlässiges musikalisches Niveau und eine hohe Qualität des Probenergebnisses garantieren.

 

                               

 

Probenort

Diese Musikwochen finden in der Regel in einer der Landesmusikakademien, Klosteranlagen oder für die musikalische Arbeit geeigneten Häusern der Evangelischen Kirche statt. Dort stehen uns ausgezeichnete Arbeitsbedingungen in großen und hellen Probenräumen mit guten Instrumenten zur Verfügung.

 

Arbeitsweise

Breiten Raum nimmt in der Probenarbeit die chorische Stimmbildung ein (s. dazu auch weiter unten). Jeder Probenblock beginnt mit einer Stimmbildungseinheit, am Morgen mit ca. 45 Minuten, am Nachmittag und Abend jeweils mit ca. 30 Minuten.

 

Chorische Stimmbildung mit Atemschulung und Körperarbeit im Innenhof von Kloster Michaelstein

 

Die musikalische Arbeit folgt einer methodisch gestuften Vorgehensweise, die stets von einer ganzheitlich konzipierten chorischen Stimmbildung begleitet wird.

  • chorische Stimmbildung für Geist, Seele und Leib
  • intensive Register-, Kleinchor- und Tutti-Proben
  • gründliche Arbeit an Aussprache, Chorklang und Intonation
  • fachkundige Anleitung für die sängerische Atmung und Haltung
  • professionelle Einzelstimmbildung (optional buchbar)

 

 

Geprobt wird sowohl einzeln in den Registern, in Doppelquartett- und Kleinchorbesetzung als auch im Tutti und je nach Programm auch in Frauenchor- und Männerchor- sowie Kammerchorformationen. Als Registerführer stehen Prof. Dr. Bodo Bischoff erfahrene Chorleiterinnen und Chorleiter zur Seite, die entweder ein Kirchen- oder Schulmusikerstudium abgeschlossen haben oder an der Bundesakademie für kulturelle Bildung den berufsbegleitenden Chorleiterlehrgang Stufe B absolviert haben.

Das Ergebnis der einwöchigen Probenarbeit wird in einem abschließenden Konzert in stilistisch stimmiger Interpretation der Öffentlichkeit vorgestellt.

Je nach Programm und organisatorischen Gegebenheiten wird an einem weiteren Wochenende – meist im November – das Konzert in Berlin und/oder Potsdam wiederholt.

Ensemble der 28. Internationalen Chor- und Orchesterakademie anlässlich der Generalprobe in der Kathedrale S. Francesco in Assisi

Keine Werbung

Für die Chorakademie wird nicht aktiv geworben. Neue Mitglieder werden in sehr kleinem Umfang über das internet bzw. die homepage gewonnen. In den meisten Fällen ergibt sich jedoch ein Kontakt durch Mundpropaganda der TeilnehmerInnen.